Warum Hygiene in der Raumluft so wichtig ist

Hygiene in der Luft, besser auch als Lufthygiene bekannt, ist ein Begriff, der an sich eigentlich im Alltag gar nicht so geläufig ist. Dennoch begleitet er uns ständig und ist einer der wichtigsten Faktoren im Leben des Menschen. Doch was bedeutet Hygiene in der Luft eigentlich? Ganz allgemein gesagt, kann man als Lufthygiene alle Massnahmen bezeichnen, die dafür sorgen, dass in einem Raum die Luft gut und gesund ist. Sei es in der eigenen Wohnung, Haus, in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf der Arbeit oder im Klassenraum einer Schule, beispielsweise in Zug, Baar, Allenwinden, Menzingen, Neuheim oder Steinhausen. Von der Qualität der Umgebungsluft und deren Hygiene hängen unser Wohlbefinden, unsere Produktivität, Aufnahmefähigkeit und Gesundheit ab.

Gründe für mangelnde Hygiene in der Luft

Unter Hygiene versteht man die Lehre von der Gesunderhaltung des Menschen durch Reinhaltung des Körpers und der Kleidung sowie der Arbeitsumgebung. Dazu zählen insbesondere Massnahmen, die die ungewollte Vermehrung von Bakterien und Mikroorganismen und so die Ausbreitung von Krankheiten verhindern. Daraus erschliesst sich, dass die Hygiene der Luft alle Massnahmen umfasst, die dazu dienen, die Vermehrung von Bakterien und Mikroorganismen in der Luft zu verhindern, damit sich keine Krankheiten ausbreiten können. Laut diversen Studien konsumiert ein Mensch pro Tag durchschnittlich 30 kg Atemluft. Und wenn diese Luft nicht bestimmte Kriterien in Hinsicht auf Hygiene erfüllt, fühlt man sich unwohl und könnte gesundheitlich beeinträchtigt werden. Neben offensichtlichen Faktoren, wie die Lufttemperatur und relative Luftfeuchte spielen auch die Luftinhaltsstoffe eine wichtige Rolle. Die Gründe für eine schlechte Luft können die Ausatemluft von Menschen, die Verwendung bestimmter Baumaterialien, chemische Reinigungsmittel, die im Raum verwendet wurden, Pflanzen oder auch Körper- und Parfümgerüche sein. Dies trifft sowohl für private Räume zu als auch für Räume in öffentlichen Einrichtungen wie es sie auch in Hünenberg, Rotkreuz, Oberwil, Sihlbrugg, Ageri, Walchwill, Egg oder Cham gibt.

Lüftungsanlage kann mangelnde Hygiene vermeiden

In immer mehr Gebäuden, auch in privaten Niedrigenergiehäusern, kommt eine Lüftungsanlage zum Einsatz. Doch diese allein reicht nicht aus um die Hygiene der Luft dauerhaft zu gewährleisten. Studien besagen, dass weltweit ca. 3,3 Millionen Menschen im Jahr an den Folgen mangelnder Hygiene der Luft, vor allem an den hohen Ozon- und Feinstaubwerten in der Atemluft, sterben. Am meisten sind China und Indien betroffen, die zusammen mehr als die Hälfte der weltweiten Todesfälle ausmachen. Ein anderes Beispiel sind Allergien. Diese chronische Krankheit ist eine Reaktion des Körpers auf einen bestimmten Stoff. Das Immunsystem fängt an, ihn so aktiv wie möglich zu bekämpfen, indem es entsprechende Antikörper produziert. Die Tendenz steigt über die Jahre hinweg, denn Ozon reagiert immer mehr mit Russ oder Pollen, was sie mit der Zeit erheblich toxischer macht und das Immunsystem noch mehr anstrengt. Weitere Folgen schlechter Luft in Innenräumen, trotz Lüftungsanlage, könnten Kopfschmerzen, Augen- und Halstrockenheit, Atemwegerkrankungen, Asthma, Müdigkeit bis hin zur Depression, sowie Erkältungen, Grippe usw. sein. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, regelmässig die Lüftungsanlage einer Lüftungsreinigung zu unterziehen. Diese Lüftungsreinigung sorgt für mehr Hygiene ist der Luft und verhindert Krankheiten. Durchführen sollte sie aber nur ein absoluter Fachbetrieb, beispielsweise aus Hünenberg, Rotkreuz, Oberwil, Sihlbrugg, Ageri, Walchwill, Egg oder Cham. Ist die Lüftungsanlage in Sachen Hygiene immer in einem Top-Zustand, dann sorgt die Lüftungsanlage auch für mehr Wohlbefinden und schützt vor Krankheiten.